20 Jahre Chill out

Am 23./24. November 2017 beging der Chill out e.V. – Verein zur Förderung akzeptierender Jugend- und Drogenarbeit im freiLand Potsdam den 20. Jahrestag seiner Gründung.


Medienberichte

Die Potsdamer Neueste Nachrichten (PNN) berichtete in einem Artikel vom 24.11.2017 mit dem Fokus auf dem Beratungsangebot des Chill out e.V. von den Anfängen bis zum derzeitigen Stand der Arbeit. Die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ) berichtete ebenso in einem Artikel vom 24.11.2017 von der Vereinsgründung bis zur derzeitigen Arbeit des Vereins. Potsdam TV war vor Ort und berichtete in einem zweiminütigen Bericht vom 24.11.2017 vom Fachtag und der Arbeit des Chill out e.V.


Lesung “Blitzed” – Der totale Rausch”

Am 23.11.2017 führte Norman Ohler in seine Recherchen zum Methamphetamin-Gebrauch während der Nazi-Diktatur ein und las im proppevollen Haus2 des freiLand aus seinem Buch “Der totale Rausch – Drogen im Dritten Reich”.

Norman Ohler (“Der totale Rausch”) am 23.11.2017 im freiLand Potsdam

Im Anschluss ergaben sich viele Fragen und vielfach wurde der Wunsch an uns herangetragen, derartige Veranstaltungen doch öfter zu organisieren.

Norman Ohler (“Der totale Rausch”) am 23.11.2017 im freiLand Potsdam

Fachtag “Die Segel setzen – Akzeptierende Drogenarbeit 2.0”

Am 24.11.2017 führte der Chill out e.V. zusammen mit dem akzept – Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit e.V. den Fachtag “Die Segel setzen – Akzeptierende Drogenarbeit 2.0” im freiLand Potsdam durch. 160 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland informierten sich über neue Entwicklungen in der Drogenhilfe und drogenpolitische Reformbedarfe. Eine ausführliche Dokumentation der Fachtagung folgt.

In Vorträgen wurden Schlaglichter auf aktuelle Entwicklungen und Bedarfe bei der Cannabisregulierung, der Präventionsarbeit im Partysetting, bei der Naloxonvergabe sowie in der Substitutionsversorgung geworfen.

In fünf interaktiven Workshops widmeten sich die Fachtags-Teilnehmer*innen besonderen aktuellen Herausforderungen der Drogenarbeit, darunter Neuen Psychoaktive Substanzen (NPS), Drugchecking, Substitution, dem Umgang mit minderjährigen Konsument*innen sowie Angeboten für Menschen mit Migrationshintergrund.

In seinem Abschlussvortrag arbeitete ‘akzept’-Vorstand Prof. Heino Stöver (Fachhochschule Frankfurt/Main) Reform- und Entwicklungsbedarfe in Drogenarbeit und Drogenpolitik heraus.

Wir danken der Stiftung Parität Berlin für ihre Förderung zur Realisierung der Fachtagung!


Josh-von-Soer-Preis und akzept Lifetime Award

Im Rahmen der Tagung wurde auch der jährlich von ‘akzept’ verliehene Josh-von-Soer-Preis vergeben. Der Preis zeichnet besonders innovative, beispielhafte Leistungen der akzeptierenden Drogenarbeit aus und ermuntert dazu, drogenpolitische Bedarfe zu benennen und zu bearbeiten. Der Preis fiel in diesem Jahr – auch stellvertretend für den gesamten Chill out e.V. – an Rüdiger Schmolke. Dieser ist Politik- und Gesundheitswissenschaftler und seit gut 20 Jahren in Drogenforschung und Drogenarbeit aktiv. Er arbeitete unter anderem beim Hamburger Büro für Suchtprävention, beim Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung, BOA (heute vista) sowie der Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin und ist langjähriger ehemaliger Geschäftsführer des Chill out e.V. In seiner Laudatio würdigte akzept-Vorstand Urs Köthner den besonderen Einsatz des Preisträgers für neue Ansätze insbesondere in der Suchtprävention und der Entwicklung von Angeboten zur Konsumkompetenz, darunter sein Engagement zur Schaffung von Drugchecking-Angeboten und Präventionsaktivitäten im Nachtleben (‘Safer Nightlife’).

Verleihung Josh-von-Soer-Preis 2017 von Urs Köthner (l.) an Rüdiger Schmolke (r.)

Zudem wurde der akzept Lifetime Award 2017 an Prof. Dr. Hans-Volker Happel verliehen. Happel ist Gründer des Trägers Integrative Drogenhilfe (IDH) in Frankfurt/Main und setzte sich – ausgehend von seinem Forschungsinteresse an Selbstheilungsprozessen – mit großem Tatendrang für die fachliche Entwicklung akzeptierender Drogenarbeit ein. In seiner Laudatio würdigte ‘akzept’-Vorstand Prof. Heino Stöver Happel als politischen Einmischer und inter-/nationalen Vernetzer und hob seinen Einsatz als kommunaler Gestalter von Drogenpolitik und -hilfe sowie seinen starken Theorie-Praxis-Bezug in Lehre und Forschung hervor.

Prof. Dr. Hans-Volker Happel, akzept Lifetime Award 2017

20 Jahre Chill out – Empfang & Festakt

Am Abend lud der Chill out e.V. zu einem feierlichen Festakt anlässlich seines 20-jährigen Bestehens.

Einleitend wagte Wolfgang Sterneck (alice project Frankfurt/Main) einen Rückblick in die Zeit um 1997 – dem Jahr der Gründung des Chill out e.V. -, in der die Kampagne “Keine Macht den Drogen” die Hilflosigkeit der deutschen Drogenpolitik und die Unglaubwürdigkeit der herrschenden Präventionsstrategie deutlich machte.

Wolfgang Sterneck (alice project, Bas!s e.V. Frankfurt/Main)

Im Anschluss folgte in einer “Sofa-Runde” mit Gründungsmitgliedern und ehemaligen Mitarbeiter*innen ein Rückblick auf die letzten 20 sowie ein Ausblick auf die kommenden Aktivitäten des Chill out e.V.

Katharina Tietz (aktuelle Geschäftsführerin), Julia Meffert (ehem. Mitarbeiterin), Hendrik Hoeftmann (ehem. Vorstand), Frank Schubert (ehem. Vorstand und Geschäftsführung), Katharina Richter (aktuelle Mitarbeiterin) (v.l.n.r.)

Soli-Party “turn on, tune in, chill out”

Am späteren Abend folgte die Party mit Tombola und fetten Beats von Sick Picknick, Motram, Amperia und Isa Wolff – vielen Dank dem Spartacus und allen Beteiligten!