Drug-Checking in den USA

Das Projekt EcstasyData führt Pillen-Analyseresultate mittels Schnelltests (Marquis-Reagenz) und Laboranalysen in einer Datenbank zusammen.

Drug-Checking in Frankreich

Die im Technopartybereich aktive Initiative Technoplus bietet unter Anwendung von Dünnschichtchromatographie (TLC) Drugchecking vor Ort auf Tanzveranstaltungen an.

Drug-Checking in Portugal

Hier bietet das Projekt Check-In sowohl stationäres als auch On-Site-Drugchecking an.

Die rechtliche Situation im Überblick

Die Analyse aller in den Anlagen I-III des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) aufgeführten Substanzen ist im Rahmen der apothekenrechtlichen Bestimmungen in öffentlichen Apotheken und Krankenhausapotheken gemäß §4 Abs. 1 Nr. 1 BtMG ohne Erlaubnis möglich (und wird schon heute offiziell praktiziert). Schnelltests Schnelltests, bei denen den Konsumenten die notwendigen Untersuchungsmittel (Chemikalien) zur Verfügung gestellt werden und bei […]

Drugchecking bei Freiraum e.V.

In den Jahren 1995-97 ließen auch Mitarbeiter des Hamburger Drogenhilfeträgers Freiraum e.V. Substanzproben analysieren, die ihnen von Nutzerinnen und Nutzern des Drogenkonsumraums übergeben wurden.Es handelte sich jeweils um als Heroin oder Kokain aus dem Straßenverkauf erworbene Proben, deren Zusammensetzung und/oder Dosierung aber von den Besitzern als ungewöhnlich oder verdächtig bezeichnet wurde. Die Ergebnisse wiesen nach, dass der Anteil des nachgewiesenen Heroins und Kokains stark schwankte (bei Heroin: zwischen 0 und 95 Prozent; bei Kokain: zwischen 0 und 100 Prozent). Darüber hinaus fanden sich in einigen Proben auch Coffein, Lidocain, Paracetamol, Acetylcod, Noscapin, Codein, Morphin, Monoacetylmorphin, Acetylcodein, Tebain, Papavenn sowie das Spaltprodukt Methylecgonin. Obwohl die Projektverantwortlichen das Testen der Substanzen und die Rückmeldung an die Konsumentinnen und Konsumenten als erfolgreich und dringlich ansahen, musste es auf Drängen der Hamburger Verwaltung 1997 eingestellt werden.

Das Berliner Drugchecking-Programm von Eve & Rave e.V.

Bei gefährlichen Proben wurden Warnflyer in Berliner Szenelokalitäten verteilt. Die Ergebnisse wurden zu Listen zusammengefasst und von der Deutschen Aidshilfe in ihrem Rundbrief an alle deutschen Aidshilfen versändet. Später wurden die Testergebnisse auch auf der Homepage der Giftinformationszentrale Bonn (Universitätsklinikum der Rheinischen Friedrich Wilhelm Universität Bonn und Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes […]

Medienprojekt Psi-TV

In besonderer Weise danken wir dem Medienprojekt psi-tv für die Kooperation bei der Dokumentation der Tagung in Form der Filmarbeiten und technischen Aufarbeitung. Alle Beiträge der Fachtagung stehen auf den Seiten des Internet Archive sowohl als Live-Videostream als auch in den gängigsten Videoformaten zum Download zu Verfügung und sind unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht. Für nichtkommerzielle […]

Drug-Checking in Österreich

Das Wiener Projekt CheckIt! bietet auf einigen Tanzveranstaltungen die chemische Analyse von Substanzproben mit Hilfe eines mobilen Labors des Allgemein Krankenhauses Wien an (HPLC-Technik, toxikologische Analysensystem Bio-Rad Remedi Drug Profiling System und zukünftig auch Flüssigkeitschromatographie gekoppelt mit Massenspektroskopie [LC/MS]).