Drug-Checking in Australien

Die Datenbank Pillreports.com bündelt subjektive Einschätzungen von Konsumenten und durch Analysen erhobene Ergebnisse von illegal erworbenen Pillen. Die Lobby-Organisation Enlighten setzt sich für systematisches und umfassendes Drugchecking in Australien ein.

Drug-Checking in Tschechien

Das Pharmakologische Institut der Karls-Universität Prag führt im Rahmen seines Forschungszweigs vereinzelt Substanzanalysen durch.

Drug-Checking in den USA

Das Projekt EcstasyData führt Pillen-Analyseresultate mittels Schnelltests (Marquis-Reagenz) und Laboranalysen in einer Datenbank zusammen.

Drug-Checking in Frankreich

Die im Technopartybereich aktive Initiative Technoplus bietet unter Anwendung von Dünnschichtchromatographie (TLC) Drugchecking vor Ort auf Tanzveranstaltungen an.

Drug-Checking in Portugal

Hier bietet das Projekt Check-In sowohl stationäres als auch On-Site-Drugchecking an.

Drug-Checking in Österreich

Das Wiener Projekt CheckIt! bietet auf einigen Tanzveranstaltungen die chemische Analyse von Substanzproben mit Hilfe eines mobilen Labors des Allgemein Krankenhauses Wien an (HPLC-Technik, toxikologische Analysensystem Bio-Rad Remedi Drug Profiling System und zukünftig auch Flüssigkeitschromatographie gekoppelt mit Massenspektroskopie [LC/MS]).

Drug-Checking in Deutschland

In Deutschland existieren derzeit keine Angebote, illegal erworbene psychoaktive Substanzen einer umfassenden Analyse zu unterziehen, die dem hinreichenden Gesundheitsschutz von Drogengebrauchern dient.