Familie

Die Hauptdialoggruppe der Suchtpräventionsfachstelle sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. In unserer Arbeit binden wir aber stets auch diejenigen ein, die deren Lebenswelt gestalten und engste Bezugspersonen sind. Hierzu zählen insbesondere Eltern und weitere Angehörige. Dazu beteiligen wir uns an zahlreichen Präventionsaktivitäten, die Eltern aktiv einbeziehen.

Eltern sind für uns wichtige Partner, deren Erziehungsauftrag und -kompetenzen wir nutzen wollen. Die Eltern systematisch über unsere Arbeit zu informieren und sie möglichst umfassend einzubeziehen, ist daher für uns selbstverständlich.

Wir bieten

  • Einzel-, Paar- oder Familienberatungen (anonym und kostenlos) für Eltern und Angehörige konsumierender Kinder und Jugendlicher,
  • Vorstellung unserer Arbeit auf Elternversammlungen (bis ca. 30 min. grundsätzlich kostenfrei) sowie
  • Elternfortbildungen.

Weitere Informationen darüber finden Sie hier. 

Vor allem bei längerfristigen Projekten bieten wir begleitend zur Projektarbeit mit Kindern und Jugendlichen Eltern‑ und Angehörigenworkshops und –informationsveranstaltungen an. Ansprechpartner für die Angebotsentwicklung sind vor allem die in der Institution arbeitenden Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie engagierte Eltern und Elternvertretungen.

Zur Entwicklung spezieller Angebote für Familien engagierten wir uns lange im Lokalen Bündnis für Familien Babelsberg und boten wir zusammen mit anderen Partner*innen jährlich ein Sommercamp.

Daneben bieten wir Familien die Teilnahme an Eltern-Kind-Kursen im Rahmen des Projekts FuN® – Familie und Nachbarschaft.

Zum Thema Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen, unter anderem mit dem Schwerpunkt Prävention exzessiven Medienkonsums, bieten wir in Zusammenarbeit mit dem AKJS Brandenburg und weiteren Partner*innen Eltern-Medien-Beratungen.

Speziell für suchtbelastete Familien (8- bis 13-Jährige und deren Eltern) führen wir in Kooperation mit der AWO Potsdam das Angebot Sternstunde durch.

Unsere Ziele:

  • Sensiblisierung für die Anliegen der Suchtprävention
  • Vermittlung von Basiskenntnissen der Entstehung von Missbrauch und Abhängigkeit
  • Kompetenzvermittlung im Umgang mit konsumierenden Kindern und Jugendlichen

Unsere Angebotsformen:

  • Begleitung von Elternveranstaltungen (Elternabende u. ä.)
  • Eltern‑ und Angehörigen-Workshops
  • Beratungsgespräche (für betroffene Eltern und Elternvertreter*innen)