Neue Substanzen, neue Konsummuster

Neue Substanzen, neue Konsummuster – neue Probleme?
Wirkungen, Folgen und Präventionsmöglichkeiten

„Komasaufen“, „Research Chemicals“ und „Legal Highs“, GBL, Ketamin, Crystal Meth… Das Drogenangebot wird immer unübersichtlicher, weil die Zahl der neu entwickelten und auf dem Drogenmarkt verfügbaren Substanzen stetig zunimmt. Jugendliche „Experimentierer“ entwickeln neue Konsummuster, die damit verbundenen Risiken sind aber oft unklar.

Die Fortbildung erläutert Konsumtrends unter jungen Menschen, spezifische Gebrauchsmuster in ausgewählten Subkulturen sowie mit dem Konsum verbundene, spezifische Risiken und gibt einen Einblick in wirksame Strategien im Umgang mit den jeweiligen Konsumentinnen und Konsumenten.

  • Welche Trends gibt es, welche Risiken entstehen?
  • Wie reagiert die Drogen- und Suchthilfe, welche speziellen Angebote gibt es?
  • Welche Präventionsmöglichkeiten gibt es in Schule und Jugendarbeit?

Die Teilnehmer_innen erhalten eine umfassende Handreichung.

  • Referent: Rüdiger Schmolke
  • Zeitumfang: 1 Tag
  • Kosten: € 400,- plus ggf. Fahrtkosten (MWSt fällt nicht an)
  • Durchführungstermin: nach Absprache