Lieber schlau als blau

Das Projekt wurde von der Überregionalen Suchtpräventionsfachstelle Salusklinik Lindow entwickelt, befindet sich derzeit in einer zweijährigen Pilotphase und wird begleitend evaluiert.

Inhalte:

Riskanter Alkoholkonsum ist bei vielen Jugendlichen nicht Ausdruck einer drohenden Fehlentwicklung, sondern Teil eines normalen Entwicklungsprozesses. Die Hochrisikophase für einen extrem riskanten Umgang mit Alkohol liegt – unabhängig vom Bildungsgrad – zwischen dem 16. und 27. Lebensjahr. Ziel ist die Verhinderung von jugendspezifischen Gefährdungen im Umgang mit Alkohol, insbesondere

  • Alkoholvergiftungen unter Jugendlichen,
  • alkoholbedingte Verkehrstote/Unfallopfer bei Jugendlichen,
  • Gewalttaten im Zusammenhang mit Alkohol und
  • sexuelle Übergriffe an Mädchen/bereute Sexualität.

Jugendliche sollen mit dem vorliegenden Programm schneller zu einem moderaten Umgang mit Alkohol geführt werden, um diese Entwicklungsphase mit den oben genannten spezifischen Risiken unbeschadet zu überstehen und Grundlagen für eine spätere Abhängigkeitsentwicklung zu vermeiden.

Zielstellung für die Einrichtungen:

  • Schaffung einer positiven/wirkungsvollen Gesprächs- und Arbeitsgrundlage.
  • Erwerb von suchtpräventiven Fachkenntnissen, um vorhandene Strukturen der Einrichtung
  • für suchtpräventive Wirkungen zu nutzen und zu optimieren.
  • Erarbeitung verbindlicher und akzeptierter Regeln im Umgang mit Alkohol.
  • Reduzierung von Alkoholexzessen.
  • Rechtzeitiges Erkennen problematischen Trinkverhaltens, um bei Bedarf spezialisierte Hilfsangebote hinzuzuziehen.

Zielstellung für die Schülerinnen und Schüler:

  • Persönliche Auseinandersetzung mit dem eigenen Alkoholkonsum und dem Konsummuster der Peer-group.
  • Auseinandersetzung mit (un-)realistischen Alkoholwirkungserwartungen.
  • Förderung von Schutzfaktoren und Unterstützungsmodellen.
  • Entwicklung eines risikoarmen und verantwortungsvollen Konsums.

Methode:

Multiplikatorenkonzept: Lehrerinnen und Lehrer, Schulsozialarbeiter/innen, Erzieher/innen, Ausbilder/innen und andere pädagogische Fachkräfte werden geschult, um eigenständig das Alkoholpräventionsprogramm “Lieber schlau als blau“ mit Jugendlichen durchzuführen. Ziel ist eine anschließende regelmäßige Durchführung an den Einrichtungen, um eine nachhaltige Alkholpräventionsmaßnahme zu implementieren und zusätzlich strukturelle Voraussetzungen für suchtpräventives Handeln in den Einrichtungen weiterzuentwickeln.

Schüler-Workshop: Der Workshop wird von den für die Gruppe von Jugendlichen zuständigen Lehrer/innen, Sozialarbeiter/innen etc. alleine oder zusammen mit Fachkräften der Suchtprävention durchgeführt.

Effekte:

Die Effekte des Programms auf das Konsumverhalten der Schülerinnen und Schüler werden in einer Evaluation des Programms derzeit untersucht.

Zeitaufwand:

Das Programm besteht aus folgenden Modulen:

  • Einführung der Pädagoginnen und Pädagogen in das Programm und Grundsätze der suchtpräventiven Arbeit mit Jugendlichen (ganztägige Fortbildung).
  • Elternabend und Gespräch mit der Klasse bzw. der Gruppe der Jugendlichen zur Vorstellung des Projektes und Klärung der Teilnahme.
  • Workshop in drei Teilen mit den Jugendlichen (2-3 Tage, jeweils ca. 3-4 Stunden, teilweise möglich im Rahmen des Unterrichts).
  • Nachbesprechung des Workshops und Unterstützung der Pädagogen bei der Implementierung an ihrer Einrichtung.

Kosten:

Ganztägige Fortbildungen für Lehrer/innen und Sozialarbeiter/innen werden von der Suchtpräventionsfachstelle der Salusklinik Lindow regelmäßig kostenfrei angeboten. Bei Besuch der Fortbildung kann das Manual kostenlos bezogen werden.

Ist der Besuch einer Fortbildung nicht möglich, ist die Anschaffung des Manuals (in Buchform, siehe unten) empfehlenswert, hierfür fallen derzeit ca. € 40,- an.

Bei Durchführung des Programms durch die Schule fallen darüber hinaus lediglich Kosten für die Vervielfältigung der Arbeitsmaterialien an. Die beim Trinkworkshop eingesetzten Alkoholika müssen entweder von den Teilnehmer/innen oder von der Schule finanziert werden.

Auch die Suchtpräventionsfachstelle Chill out bietet Unterstützung bei der Planung und Durchführung des Projekts. Individuelle Beratungen bei uns in der Suchtpräventionsfachstelle sind kostenlos. Für Unterstützung bei der Vorbereitung oder Durchführung vor Ort fallen die üblichen Kostensätze an (s. Organisatorisches).

Nähere Informationen:

Vielfältige Informationen finden Sie im Internet unter salus-praevention.de.

Das Manual steht in Buchform zur Verfügung (inkl. Schilderung des theoretischen Hintergrunds sowie CD-ROM und Arbeitsblättern für die Durchführung):

  • Johannes Lindenmeyer/Simone Rost: Lieber schlau als blau – für Jugendliche: Ein Präventionsprogramm für die Schule, Beltz-Verlag; ISBN-13: 978-3621276771 (Gebundene Ausgabe), € 39,90

Wenn Sie „Lieber schlau als blau“ an Ihrer Schule durchführen möchten, stehen wir gerne für nähere Informationen und als externe Fachkräfte für Sie zur Verfügung.