OPUS-Schülermentoren

Schülermentoren-Ausbildung im Rahmen des OPUS-Netzwerks

Das Schülermentorenprojekt des OPUS-Netzwerks für Gesundheitsförderung, Verkehrs- und Mobilitätserziehung ist ein Projekt des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) sowie des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (MUGV).

Ziel ist, die Schule für Gesundheitsthemen und ein gesundes Schulklima fit zu machen. Dafür werden ab der siebten Klasse im Rahmen des Projekts jeweils zwei Schülerinnen und Schüler einer Schule ausgebildet, die von einer Lehrkraft begleitet werden. In der zweijährigen Ausbildung, die in Form von Ausbildungsseminaren durchgeführt wird, werden gesundheitsrelevante Themen aufgegriffen und Strategien für konkrete gesundheitsfördernde Projekte an der eigenen Schule erarbeitet. Ideen und Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer fließen in die Gestaltung des Kurses mit ein. Die ausgebildeten Schülermentoren sollen mit den erworbenen Kenntnissen anderen Kindern und Jugendlichen gesunde Lebendweisen aufzeigen und vermitteln und entsprechende Projekte gestalten.

Durch den Einsatz der Schülerinnen und Schüler als Peers in der Kommunikation über Gesundheitsthemen werden Hemmschwellen zwischen den Schülerinnen und Schülern abgebaut, über Gesundheitsthemen zu reden. Die Botschaften können daher meist glaubwürdiger vermittelt werden, als wenn dies alleine über erwachsene Pädagoginnen und Pädagogen erfolgt.

Allgemein eignet sich der Einsatz von Peers vor allem zur Vermittlung von Basisinformationen, zum Beispiel darüber, wie man ein Kondom richtig gebraucht und welche Wirken und Risiken bestimmte Lebensstile und Konsumverhalten mit sich bringen. Komplexere Sachverhalte und Aneignung spezieller Kompetenzen (z. B. die Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen und die psychischen und körperlichen Auswirkungen des Konsums psychoaktiver Substanzen) sollten in der Regel pädagogisch begleitet werden, zum Beispiel indem die Peers nur einen Teil der verabredeten Maßnahmen alleine durchführen, während andere Module in Begleitung von Lehrerinnen und Lehrern ausgeführt werden oder durch von pädagogischem Fachkräften durchgeführten Angeboten zum Thema ergänzt werden.

Effekte:

Auch wenn Effekte des Programms bislang nicht hinreichend belegt sind, verspricht der Einsatz von Schülermentoren eine glaubwürdigere und intensivere Diskussion über gesundheitsrelevante Informationen, als die Durchführung von entsprechenden Projekten ohne ausgebildete Peers.

Zeitaufwand:

Zweijährige Ausbildung ab der siebten Klassenstufe: Jeweils zwei zweitätige Seminare pro Schuljahr (inklusive Übernachtung).

Zusätzlich ausreichende Zeit zur Durchführung, Vor- und Nachbereitung von Gesundheitsprojekten an der Schule inklusive der pädagogischen Begleitung durch die im Rahmen des Projekts ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrer.

Kosten:

Sämtliche Kosten (Seminare inkl. Unterkunft und Verpflegung) werden vom OPUS-Netzwerk übernommen, für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer fallen keine Kosten an.

Nähere Informationen:

Wenn Sie Interesse an der Durchführung des Schülermentorentrainings haben, bitte lassen Sie sich von uns beraten oder wenden Sie sich direkt an OPUS-Netzwerk für Gesunde Schulen

Ricarda Päßler
Tel. 0331-951 3293
E-mail: opus-brandenburg@t-online.de

Vorab-Informationen finden Sie im Internet unter www.blsev.de (Fachbereiche, Gesunde Schule).