Rauchfreie Schule

In Brandenburg und Berlin gilt seit 2004/2005 an allen Schulen ein generelles Rauchverbot (auch für Lehrerinnen und Lehrer und sonstiges Personal). In Zusammenarbeit mit dem Brandenburger Ministerium für Bildung, Jugend und Sport und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unterstützen wir Sie bei der Durchsetzung des Rauchverbots und auf der Suche nach Wegen, die Raucherquote unter ihren Schülerinnen und Schülern zu senken.

Im Rahmen einer individuellen Organisationsberatung durch die Suchtpräventionsfachstelle planen wir gemeinsam Fortbildungen für die Lehrerinnen und Lehrer und/oder Eltern an ihrer Schule, erarbeiten mit Ihnen zusammen eine Verbesserung der schulinternen Regeln (auch bei Verstößen gegen das Rauchverbot) und entwickeln weitere Maßnahmen zum Nichtrauchen, z. B. Die Durchführung einer Umfrage unter den Schülern.

Leitfaden „Auf dem Weg zur rauchfreien Schule“

Wir orientieren uns dabei am im Auftrag der BZgA für Schulleitungen und -personal entwickelten Leitfaden „Auf dem Weg zur rauchfreien Schule“ [auch Downloadmöglichkeit], in dem Hilfestellungen für den Umgang mit rauchenden Jugendlichen, Basisinformationen zum Thema Rauchen und Raucherentwöhnung, Strategien zur Raucherentwöhnung für Jugendliche und Möglichkeiten der Umsetzung zur „Rauchfreien Schule“ zusammengefasst werden. Der Leitfaden kann im Internet heruntergeladen, bei der BZgA kostenlos bestellt oder über uns bezogen werden.

Rauchfrei“ und „Just be smokefree“

Schülerinnen und Schüler die rauchen, aber reduzieren oder aufhören wollen, bieten diese internetbasierten Programme Infoseiten zum Thema, Tests zum eigenen Rauchverhalten, Unterstützung beim Aufhören oder Reduzieren und Gewinnchancen:

Für den Einstieg in die Programme bietet sich die Begleitung von Pädagogen an, z. B. indem gemeinsam ein Wissenstest zum Thema Rauchen durchgeführt wird. Das Arbeiten mit diesen Programmen empfiehlt sich vor allem in Schulklassen, die einen hohen Raucheranteil aufweisen (ab mind. zehn Prozent).

Effekte:

Positive Effekte auf das Rauchverhalten sind je nach Umfang der Maßnahmen zu erwarten.

Zeitaufwand:

Je nach Art und Umfang der geplanten Maßnahmen sehr unterschiedlich. Die Beratung zur Rauchfreien Schule bedarf eines festen Ansprechpartners für die Schule von Seiten der Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer und mindestens zwei Arbeitstreffen pro Schuljahr mit der Schulleitung. Soll die Rauchfreie Schule erfolgreich laufen, empfiehlt sich das Einsetzen einer Steuerungsgruppe.

Kosten:

  • Individuelle Beratung und Behandlung des Themas im Rahmen von Schulkonferenzen etc.: Keine Kosten
  • Für das systematische Arbeiten an der Schulordnung und Handlungsschritten für den Umgang mit Verstößen gegen die Nichtraucherregelung empfiehlt sich eine ganztägige schulinterne Lehrerfortbildung (SCHILF). Mittel hierfür können beim staatlichen Schulamt beantragt werden.

Nähere Informationen:

Bitte sprechen Sie uns an!