Wie Sie Kinder und Jugendliche ermutigen können, Drogen zu nehmen!

Die wichtigsten Tipps für Eltern!

  • Setzen Sie sich niemals als Gruppe zusammen. Vermeiden Sie gemeinsame Aktivitäten wie Gespräche, Gesellschaftsspiele, Wochenendausflüge etc.
  • Hören Sie den Kindern und Jugendlichen nicht zu – sprechen Sie über sie, aber nie mit ihnen.
  • Schonen und schützen Sie ihre Kinder und Jugendlichen! Lassen Sie die Kinder und Jugendlichen keinerlei Erfahrungen mit Kälte, Müdigkeit, Abenteuern, Kränkungen, Risiken, Herausforderungen, Experimenten, Fehlern, Schwierigkeiten, Misserfolgen usw. machen.
  • Überzeugen Sie Ihre Kinder und Jugendlichen von den Gefahren illegaler Drogen, während Sie selbst zu möglichst jedem Anlass rauchen und trinken.
  • Geben Sie den Kindern und Jugendlichen keinerlei geistige Anregungen. Betonen Sie stattdessen lieber das äußere Erscheinungsbild im Sinne: Was wohl die Anderen denken?!
  • Wenn Sie vor der Frage stehen, ob Sie ihre Zeit und ihr Geld entweder in eine materielle Sache oder eine gemeinsame Aktivität investieren sollten: Wählen Sie immer die materielle Sache! Lieber noch ein weiteres Bildschirmgerät im Haus als ein gemeinsamer Kurzurlaub am Wochenende!
  • Erwarten Sie von ihren Kinder, dass sie immer gewinnen und immer die Besten sind. Und erzählen Sie in Anwesenheit anderer stets, welch großartige Sachen ihre Süßen vollbringen!
  • Bei einem offensichtlichen Fehlverhalten der Kinder und Jugendlichen: Schützen Sie diese immer vor gesetzlichen Konsequenzen, vor Folgen in der Schule und im Freundeskreis unter dem Motto: ,,Meine würden so etwas niemals tun!”
  • Halten Sie mit den Kindern und Jugendlichen um Ihretwillen zusammen, wenn möglich ,,hintenherum” und heimlich.
  • Besuchen Sie regelmäßig wegen jeder Kleinigkeit den Arzt. Bei Schulversagen empfehlen wir leistungssteigernde Mittel bzw. konzentrationsfördernde Tabletten. Schließlich ist Leistung und wohlangepasstes Funktionieren alles.
  • Kümmern Sie sich um sämtliche Angelegenheiten ihrer Kinder und Jugendlichen, lassen Sie diese niemals selbst die Verantwortung übernehmen.
  • Bei Fehlern von Kindern und Jugendlichen: Bestrafen Sie diese rigoros! Bei positiven Verhaltensweisen: Vermeiden Sie Lob und Anerkennung!

Anmerkung: Falls Sie alles oben Genannte beachten sollten und Ihre Kinder dennoch keine Drogen nehmen, so ist immerhin die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie anderweitig psychisch oder psychosomatisch erkranken!