Betrunken bei der Arbeit: Alkoholmissbrauch in Brandenburg überdurchschnittlich

Einer Studie zufolge müssen im Land Brandenburg überdurchschnittlich viele Erwerbstätige wegen Alkoholmissbrauchs ärztlich behandelt werden

PNN vom 12.09.2012
von Matthias Matern

Potsdam – Im Land Brandenburg haben überdurchschnittlich viele Erwerbstätige ein Alkoholproblem. Das zumindest ist ein Ergebnis des aktuellen Gesundheitsreports der Barmer Ersatzkasse für das Land Brandenburg. Einer Erhebung unter bundesweit 3,5 Millionen bei der Barmer versicherten Erwerbstätigen zufolge wurden im Jahr 2010 bei 1,17 Prozent der Personen „Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol“ festgestellt. Trauriger Spitzenreiter mit einem Anteil von 1,59 Prozent ist Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von Hamburg, Bremen, Berlin, Schleswig-Holstein und Bayern. Das Land Brandenburg landet laut dem Barmer-Ranking mit 1,25 Prozent auf dem siebten Platz. Am geringsten ist der Anteil der Erwerbstätigen, die wegen Alkoholproblemen ärztlich behandelt werden mussten, in Thüringen (1,02 Prozent).

Im Land Brandenburg, das auch nach Auswertung der Barmer-Daten bundesweit den höchsten Krankenstand aufweist, wurden die Angaben von insgesamt 187 000 Personen analysiert. Zwar sei der Anteil derer, die aufgrund von Alkoholproblemen krank geschrieben seien, im Vergleich zu denen, die aufgrund anderer Ursachen fehlten, gering. Doch sei die Sucht nicht selten Auslöser für andere attestierte Beschwerden oder Unpässlichkeiten und werde somit statistisch gar nicht erfasst, gab der Landesgeschäftsführer der Barmer Brandenburg, Hermann Schmitt, am Dienstag zu bedenken. Zudem sei der bundesweit geschätzte volkswirtschaftliche Schaden durch Alkoholmissbrauch mit rund 26 Milliarden Euro immens. „Bei jeder sechsten Kündigung ist übermäßiger Alkoholkonsum ein Grund“, so Schmitt.

Weiterlesen auf pnn.de: http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/680212/

weiterlesen

Substanzanalysen: EU-Projekt testet Legal Highs

An verschiedenen Orten in Deutschland wird daran gearbeitet,  Substanzanalysen von Drogen zu etablieren. Der Berliner Regierung hat sich im Rahmen des aktuellen Koalitionsvertrags zwischen SPD und CDU dazu verpflichtet, noch in der laufenden  Legislaturperiode ein Drugchecking-Modellprojekt einzuführen.

Im Rahmen eines  EU-Projekts zu “Spice” und synthetischen Cannabinoiden testet zudem Dr. Volker Auwärter vom Institut für Rechtsmedizin an der Freiburger Uniklinik so genannte “Legal Highs” auf ihre Inhaltsstoffe.

Die Ergebnisse der Analysen sind im Netz auf einer Homepage des Frankfurter Vereins “Basis e.V.” zu finden: http://legal-high-inhaltsstoffe.de/.

Drogen und Suchtbericht 2012 veröffentlicht

Drogen und Suchtbericht 2012 veröffentlicht

Der Drogen- und Suchtbericht 2012 zeigt: Insgesamt gehen die KonsumentInnen-Zahlenim Tabak-, Alkohol- und Cannabiskonsum zurück.

Der Bericht kann hier heruntergeladen werden [PDF ca. 2 MB].

 


Dyckmans: Drogen- und Suchtpolitik zeigt Wirkung, Risikogruppen stärker in den Fokus nehmen.

Pressemitteilung der Bundesdrogenbeauftragten vom 22.05.2012
Im Original lesen auf drogenbeauftragte.de

Anlässlich der Veröffentlichung des Drogen- und Suchtberichts 2012 erklärt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans: „In vielen Bereichen zeigen die Maßnahmen zur Verringerung des Drogen- und Suchtmittelkonsums Wirkung. Dennoch gibt es weiterhin Gruppen mit besonders hohem oder riskantem Konsum, die noch besser erreicht werden müssen.“

Der Tabakkonsum von Jugendlichen hat im Jahr 2011 einen erneuten Tiefststand erreicht. Die Zahl der rauchenden Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren ist 2011 auf unter 12 % gesunken. Auch beim regelmäßigen Alkoholkonsum Jugendlicher gibt es einen rückläufigen Trend (2001: 17,9 %; 2011: 14,2 %). Beim Cannabiskonsum geht der Anteil Jugendlicher und junger Erwachsener, die mindestens einmal im Leben Cannabis probiert haben, ebenfalls weiter zurück. Er fiel von 15,1 % im Jahr 2004 auf 6,7 % im Jahr 2011.

Dagegen ist das Rauschtrinken bei älteren Jugendlichen und jungen Erwachsenen immer noch weit verbreitet. Die alkoholbedingten Krankenhauseinweisungen sind weiter gestiegen. Auch der regelmäßige Alkoholkonsum von jungen Erwachsenen (18-25 Jahre) ist unverändert hoch und lag 2001 wie 2011 bei knapp 40 %.

Es zeigt sich zudem, dass das gewerbliche Glücksspiel bei Jugendlichen
(16-17 Jahre) und bei jungen Erwachsenen (18-20 Jahre) stark zugenommen hat. Dies ist mit einem höheren Suchtrisiko für diese Altersgruppe verbunden.

Zunehmend verbreitet ist auch der exzessive oder pathologische Computer-spiel- und Internetgebrauch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Etwa 250.000 der 14- bis 24- Jährigen gelten als internetabhängig, 1,4 Mio. als problematische Internetnutzer.

„Wir müssen unsere Präventionsmaßnahmen gezielt auf Risikogruppen ausrichten. Prävention wirkt nur, wenn sie die betroffenen Menschen auch erreicht. Dazu brauchen wir passgenaue Hilfsangebote. Die Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik setzt dort an. Nun geht es darum, weitere Schritte zu ihrer Umsetzung auf den Weg zu bringen“, so die Drogenbeauftragte.

Ein Schwerpunkt liegt dieses Jahr auf dem Bereich der Computerspiel- und Internetsucht. „Wir möchten in diesem Bereich nicht nur die Datenlage durch Studien weiter verbessern”, so Dyckmans. „Es bedarf auch weiterer Anstrengungen zur besseren Aufklärung der Menschen über einen verantwortungsvollen Computer- und Internetgebrauch und zur Verbesserung der Hilfsangebote.

Ein weiterer Ansatzpunkt ist der Spieler- und Jugendschutz beim Glücksspiel. Bei der Novellierung der Spielverordnung setze ich mich weiterhin für eine drastische Reduzierung der Anzahl der Automaten in Gaststätten ein. Ein weiteres Thema des kommenden Jahres wird auch die Gesundheit im Alter sein. Wir müssen Wege finden, wie ältere Menschen mit Suchtproblemen besser vom Suchthilfesystem erreicht werden.“

Hintergrund zum Drogen- und Suchtbericht 2012

Der Drogen- und Suchtbericht 2012 gibt einen umfassenden Überblick über die Aktivitäten der Bundesregierung im Bereich Drogen und Sucht des vergangenen Jahres auf nationaler und internationaler Ebene. Er berichtet zudem über aus-gewählte Projekte und Aktivitäten aus Ländern, Kommunen und Verbänden. Dieses Jahr würdigt der Drogen- und Suchtbericht mit seiner Rubrik „Vorgestellt“ das freiwillige bürgerschaftliche Engagement für die Suchtprävention.

Wenn Suchtkranke nicht in die Klinik wollen

Wenn Suchtkranke nicht in die Klinik wollen
In der Aue gibt es Brandenburgs erste Tageseinrichtung – mit Warteliste

PNN, 09.06.2012
von S. Pyanoe

Babelsberg – Für Suchterkrankungen gilt: Je länger die Phase des Entzugs, desto niedriger das Rückfallrisiko. Die neue, in Brandenburg einzige Tagesklinik für Abhängigkeitserkrankungen will hier anknüpfen. Wer nach dem stationären Entzug oder von Anfang an für eine ambulante Betreuung bereit ist, für den ist die neue Tagesklinik des Klinikums „Ernst von Bergmann“ in Babelsberg eine Alternative zum Krankenhaus.

Am gestrigen Freitag wurde das Haus offiziell eröffnet. Nach den guten Wünschen der Beigeordneten für Gesundheit, Elona Müller-Preinesberger (parteilos), konnten Klinikchef Christian Kieser sowie seine Kollegen Oberärztin Sibylle Kaps-Sommer, Matthias Kusch und Philipp Neumann von ersten Reaktionen der Patienten berichten. Diese hätten sich in Fragebögen sehr zufrieden geäußert, sagte Kieser. Die Tagesklinik in der Straße In der Aue kann 15 Patienten gleichzeitig betreuen, überweisen kann jeder Arzt.

Weiterlesen auf pnn.de

 

Potsdam: Neue Tagesklinik für Suchtkranke

15 Tagesklinik-Plätze für Suchtkranke
„Ernst von Bergmann“ mit neuem Angebot

POTSDAM / BABELSBERG – Brandenburgs erste teilstationäre Klinik mit 15 Plätzen für Suchtkranke ist gestern am Standort „In der Aue“ offiziell eröffnet worden.

MAZ, 09.06.2012

Bereits im Januar waren dort die ersten Patienten behandelt worden. Für das städtische Klinikum „Ernst von Bergmann“ ist es die dritte Tagesklinik des Zentrums für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Sowohl im Stammhaus in der Charlottenstraße als auch In der Aue gibt es schon teilstationäre Angebote.

„Wir wollen Menschen erreichen, die stationär bei uns in Behandlung sind und diesen Weg abkürzen wollen, aber auch Patienten, die direkt in die Tagesklinik gehen können, soweit es medizinisch vertretbar ist“, erklärte Christian Kieser, Chefarzt des Zentrums. Der Vorteil für suchtkranke Patienten in der Tagesklinik: Weil die Behandlung während durchschnittlich zwei bis sechs Wochen nur von 8 bis 16 Uhr dauert, können Erfahrungen aus der Therapie unmittelbar im Alltag umgesetzt werden.

Weiterlesen: MAZ Online

Wettbewerb: 13 Klassen blieben rauchfrei

Wettbewerb: 13 Klassen blieben rauchfrei

Immer weniger Zehntklässler in Potsdam greifen in ihrer Freizeit zur Zigarette. Dies berichtete Elona Müller-Preinesberger (parteilos), Beigeordnete für Soziales und Gesundheit, am Donnerstag auf der Abschlussveranstaltung des Nichtraucher-Wettbewerbs „Be Smart – Don’t start“ im UCI-Kino in den Bahnhofspassagen.

PNN, 01.06.2012
von Lukas Nils Regeler

Das Projekt war unter anderem von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bereits zum 15. Mal veranstaltet worden. In Potsdam beteiligten sich den Angaben zufolge acht Schulen mit insgesamt 22 siebten bis zehnten Klassen an der Aktion. 13 der Schulklassen erreichten das Ziel: 90 Prozent der Schüler einer Klasse sollten ein halbes Jahr lang rauchfrei bleiben.

Weiterlesen auf pnn.de