Meskalin

 Substanz:
Peyote ist ein stachelloser, kugelförmiger Kaktus. Er wächst vor allem in der nordmexikanischen Wüste. Von der Keimung bis zur Blüte dauert es etwa 13 Jahre. Ausgewachsen erreicht er einen Durchmesser von ca.15 cm. Der gesamte Kaktus enthält ca. 30 Alkaloide, wovon Meskalin den Hauptbestandteil ausmacht.
Meskalin gehört chemisch zur Klasse der Methoxyamphetamine und ist ein stark psychedelisch wirksames Alkaloid.
Der Peyotekaktus wird in frischem Zustand sowie getrocknet gegessen oder zu einem Tee aufgekocht. Selten wird er geraucht (Gibt ein starkes Kratzen im Hals und hat eine sehr schwache Wirkung).

 Wirkung:
Der Meskalinrausch ist mit dem beim LSD vergleichbar. Die halluzinogene Wirkung setzt nach 1-1,5 Std. ein und dauert bis zu 12 Stunden. Sehen und Hören sind stark verändert. Das Farbsehen ist viel intensiver. Zeitsinn und räumliche Wahrnehmung werden deutlich verändert. Niedrige Meskalindosen können auch leicht aphrodisierend wirken. Während der Wirkungsdauer ist das Hungergefühl ausgeschaltet. Bei nachlassender Wirkung entsteht oftmals ein Heißhunger auf Süßigkeiten.

 Gefahren:
Der bittere Geschmack führt meist zu Übelkeit und teilweise zu Erbrechen (Erst wird einem übel und dann setzt der Rausch ein). Pulsschlag und Blutdruck sind erhöht. Die Pupillen sind vergrößert und die Körpertemperatur steigt an. Bei Personen mit latent vorhandenen (nicht bewußten) Psychosen können diese durch den Konsum von Meskalin zum Ausbruch kommen.

Safer use:
Peyote sollte in Gesellschaft konsumiert werden, auf Grund der möglichen Erstickungsgefahr durch Erbrochenes, das verschluckt werden kann.
Niemals konsumieren, wenn Du schlecht drauf bist oder Angst davor hast.
Auf Mischkonsum mit anderen Drogen verzichten, da die Wirkung sonst nicht mehr abschätzbar ist.
Peyote sollte besser nicht auf vollen Magen eingenommen werden.
Konsumpausen einlegen von mindestens 4 – 6 Wochen.
Auch hier gilt: Der Konsum sollte nicht zur Gewohnheit werden!

 1.Hilfe:

Geschichte:

Diese Informationen sind keine Anleitung oder Motivation zum Drogenkonsum!
Meskalin unterliegt dem BtMG! Handel, Erwerb und Besitz sind somit strafbar.