Verein

Chill out e.V. wurde 1997 in Potsdam gegründet und arbeitet seit 1998 zielorientiert auf dem Fachgebiet der Suchtprävention und -beratung. Chill out ist ein in Potsdam anerkannter freier Träger der Jugendarbeit. Die langjährige Tätigkeit von Chill out basiert auf umfangreichen und gesicherten Erfahrungen und einer hohen fachlichen Kompetenz im Bereich der akzeptierenden Drogenarbeit.

Der Träger hat die Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege durch Aufklärungs- und Präventionsarbeit zum Ziel und fördert er die Wohlfahrtspflege durch Unterstützung von jungen Menschen, die durch Folgen in Zusammenhang mit ihrem Drogengebrauch auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Die Wahrnehmung der Angebote von Chill out beruht auf den Prinzipien von Niedrigschwelligkeit und Freiwilligkeit, die Arbeit ist bedarfs‑, ressourcen‑ und lösungsorientiert. Sie zielt auf eine Minimierung gesundheitsschädigender Verhaltensweisen (Harm reduction) und Förderung eines verantwortungsvollen, risikobewussten Konsums psychoaktiver Substanzen und anderer Verhaltensweisen, die Abhängigkeitsprobleme mit sich bringen können.

Chill out e.V. etablierte sich von 1998 bis 2003 als Kontakt- und Drogenberatungsstelle in Potsdam. Als kommunale Suchtpräventionsfachstelle ist Chill out seit 2004 mit der Drogenberatung und –information für junge Menschen sowie der Entwicklung, Durchführung und Koordination von Suchtprävention beauftragt. Seit 2008 entwickelt und koordiniert Chill out im Auftrag der der Landesregierung zusätzlich die suchtpräventiven Angebote in der kreisfreien Stadt Brandenburg/Havel sowie den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming.

Grundlage der Arbeit von Chill out sind die Leitlinien der akzeptierenden Drogenarbeit und Ansätze der ressourcenorientierten Gesundheitsförderung und Prävention. Akzeptierende Drogenarbeit beinhaltet insbesondere die Wahrung und den Schutz der Würde der Hilfe suchenden und Unterstützung des Dialogs zwischen unterschiedlichen Werten und Lebensstilmodellen. Im Sinne der Betroffenenkompetenz sind Selbstbestimmung und Aktivierung von Selbstheilungskräften für uns von großer Bedeutung. Unsere Klientinnen und Klienten sind Menschen, die sowohl das Recht haben, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen als auch die Pflicht, dafür die Verantwortung zu übernehmen.

Ressourcenorientierte Gesundheitsförderung und Prävention stärkt die Lebenskompetenzen und Bewältigungsressourcen von Kindern und Jugendlichen, indem sie Mechanismen der Selbstwirksamkeit und Selbstkontrolle stärkt, gesundheitsrelevantes Wissen erhöht und Änderungen in Richtung eines gesunden Verhaltens unterstützt. Dabei werden die Bezugspersonen aus dem vorhandenen sozialen Umfeld soweit wie möglich mit einbezogen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen über adäquate Ausbildungen und langjährige Erfahrungen in der Suchtpräventionsarbeit. Besondere Kennzeichen der bisherigen Arbeit sind eine systemische Denkweise und das Zusammenwirken an der Schnittstelle zwischen Jugend‑ und Drogenhilfe und am Übergang zwischen Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention. Eine Besonderheit und prägendes Qualitätsmerkmal der Arbeit von Chill out e.V. ist die Bereitschaft zur stetigen Wissenserweiterung, konsequenter Fortbildung und glaubwürdiger Zielgruppenarbeit.

Chill out e.V. ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband, bei „akzept e.V. – Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit“ und im Stadtjugendring Potsdam.

Der Zusammenarbeit der Suchtpräventionsfachstelle mit der ambulanten Beratungs- und Behandlungsstelle der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Potsdam wird eine übergeordnete Bedeutung beigemessen, sie ist in einer Kooperationsvereinbarung zwischen den Trägern geregelt.

Potsdam, Juli 2008